Unsere offenen Mannschaftsmeisterschaften sind zurück !

Hervorgehoben

…mit einem neuen Modus, nämlich mit Zweier-Teams und dem Spielmodus
DA – DB; A1 – B1; A2 – B2 (alle Paarungen werden jeweils gespielt)
Wir wissen, dass viele TT-Freaks darauf gewartet haben und nach drei Jahren Zwangspause nehmen wir nun einen neuen Anlauf im neuen Gewand.
Zweier-Teams müssten ja für Euch relativ leicht zu bewerkstelligen sein und die Anzahl der Spiele pro Nase bleibt gleich.
Also nix wie die Ausschreibung angucken (siehe Terminbutton rechts) und anmelden, denn die TT-Pause geht bald zu Ende und diesmal haben wir zwangsläufig eine Obergrenze von 12 Mannschaften pro Konkurrenz, weil wir derzeit nur eine Halle nutzen können. Es gilt also das sog. „Windhundverfahren“ (Wer zuerst kommt, mahlt bzw. spielt auch zuerst)
Wir freuen uns auf Euch, auf viele schöne Matches … und auf a rechts Gewaaf.

Franky und Melvin sind die ersten Vereinsmeister im Boule

Immerhin 11 Männlein und Weiblein haben sich zu dem aus TTC-Sicht historischen Event der ersten Boule-Vereinsmeisterschaft bei Kaiserwetter auf dem Tüschnitzer Dorfplatz zusammengefunden. Dass das Ganze ohne den kurzfristig verhinderten Boule-Chef Wolfgang (der im sprichwörtlichen Sinn „die Nase voll hatte“) stattfinden musste, war zwar sehr schade, aber tat dem Turnier letztendlich keinen Abbruch.
Eine bunte Mischung aus Boule-Gruppe, Hobby-TT, und TT-„Profis“ war da angerückt und heiß auf den ersten Vereinsmeistertitel.

Helmut legt letzte Hand an
„Jetz ged´s luos. Said ihr alla dou?“

Nach der Begrüßung durch Vorstand Heinz gab´s auch schon die erste Spannung – wohlgemerkt ohne dass auch nur eine einzige Kugel geschmissen worden war: die Mannschaften wurden nämlich ausgelost:
Hier das Ergebnis: Helmut und Günther, Franky und Melvin, Heinz und Macy, Jonas und Rudolf als Prominenten-Duett (2. Vors. TTC und 1. Vors. PV Küps-Plouay), sowie Michael, Hans und Stacy als einziges Dreierteam.

Die Berater aus der Muppet-Show waren auch da
Mediation im Gehen – Jonas beim ersten Mal

Dann ging´s wirklich los. Einen klaren Favoriten gab es zwar nicht, aber als leichte Geheimfavoriten wurden Helmut und Günther gehandelt. „Leider“ bekamen die gleich in ihrem ersten Match von Macy, die zur Hochform auflief, und Heinz eine deftige 6:13-Packung verabreicht. Nach zwei (von insgesamt fünf) Runden kristallisierten sich schließlich Franky/Melvin und Macy/Heinz mit jeweils zwei Siegen als leicht ambitionierte Teams heraus. Das wurde dann in der dritten Runde postwendend durch einen klaren Sieg von Franky/Melvin im Spiel der beiden Teams gegeneinander relativiert. Ob da die minutenlange Diskussion der beiden Geschwister Macy und Melvin unmittelbar vor der Begegnung etwas mit dem Spielausgang zu tun hatte bleibt wohl für immer im Reich der Spekulationen verborgen
Die beneidens- bzw. bewundernswerte Technik von Franky (der heuer am 1. Mai zum ersten Mal Boule gespielt hat!) und die jugendliche Unbekümmertheit von Melvin machten die Beiden jedenfalls zu einer für alle unschlagbaren Mischung.
Lediglich Stacy, Michael und Hans waren gleich im ersten Spiel nah dran und verloren nur hauchdünn mit 11:13 gegen die späteren Vereinsmeister.

Franky: Mann, ist das ein Handgelenk
Die dou is nähe….!
Die Leichtigkeit des Seins: Melvin

Eigentlich sollte die Spannung nach der Runde vier Ihren Höhepunkt erreichen, als nämlich vor der letzten Runde zusätzlich zu den sonnigen 30 Grad auch noch heißer Kaffee und selber gebackener Kuchen (gebacken von Bärbel und Simona) kredenzt wurde, aber da war das Ding schon gelaufen, denn Melvin und Franky waren ausgerechnet in der letzten Runde spielfrei und hatten alle vier Spiele gewonnen.

Der erste Boule-Pokal – klein aber fein
Kaffee und Kuchen – rechts: Jonas bei der Ess-Mediation
Alle waren zufrieden – Foto: Jonas

Rechtzeitig vor Ende des Turniers kam dann auch – vermutlich getrieben vom schlechten Gewissen – Wolfgang vorbei, mit ein paar weiteren von ihm spendierten Sachpreisen im Gepäck, so dass wirklich keiner der Teilnehmer mit leeren Händen nach Hause ging. Herzlichen Dank, lieber Wolfgang, und wir wünschen Dir alle eine rasche Genesung von der kurzfristigen Nasenreinigung.

Und hier das Endergebnis der ersten Vereinsmeisterschaft im Boule:

1. Franky/Melvin 4:0 52:25
2. Macy/Heinz 3:1 44:27
3. Günther/Helmut 2:2 40:41
4. Jonas/Rudolf 1:3 32:48
5. Stacy, Michael, Hans 0:4 27:52

Tischtennis hat Pause – Raus an die Boule-Bahnen!

In der Halle isses eh zu warm, dh. ran an die großen Kugeln und raus an die Boule-Bahnen.

Wir haben heuer gleich zwei Turniere, wie Ihr rechts bei den Terminen unschwer erkennen könnt.
Dabei gibt es ein „Erstes Mal“ mit unserer Boule-Vereinsmeisterschaft des TTC.
Teilnehmen kann jedes Vereinsmitglied, das sich bis zum 22.Juli bei unserem Spartenleiter Wolfgang meldet.
Wir spielen mit Mannschaften à sechs Kugeln, dh, eine Mannschaft kann aus zwei oder drei Spieler*innen bestehen. Die Mannschaften werden – wie beim Zufallsdoppel im Tischtennis – zusammengelost. Je nach Anzahl der Teilnehmer*innen gibt es dann Zweier- oder Dreier-Teams – oder auch beides falls es zahlenmäßig nicht aufgehen sollte.
Ebenso nach Anzahl der Mannschaften spielen wir im Modus jeder gegen jeden, oder in Vorrundengruppen mit anschließendem KO-System (wie bei der Fußball-WM )

Das andere Turnier hat schon seit 20 Jahren Tradition: Der Kampf um den Wanderpokal, den der vor zwei Jahren verstorbenen ehemalige Sprecher der Tüschnitzer Vereinsgemeinschaft (GTV). Dieter Wedel ins Leben gerufen hat. Das heißt, es geht um den Dieter Wedel Gedächtnispokal
Hier melden die Vereine – auch ortsfremde Vereine können teilnehmen – eine oder mehr Mannschaften à drei Spieler*innen.
Vor allem die Tüschnitzer Vereine sind – natürlich aus der Tradition heraus – aufgerufen, an dieser „Ehrensache“ teilzunehmen. Da es in den vergangenen Jahren bei dem einen oder anderen Verein zu personellen Engpässen gekommen ist, haben wir dieses Turnier auch für ortsfremde Vereine geöffnet.
Vielleicht schafft´s ja heuer endlich mal jemand, dem TTC als bislang achtmaligen Sieger ein Beinchen zu stellen.
Da es sich quasi um eine GTV-Veranstaltung handelt, gehen die Meldungen an unseren Vorstand Heinz – möglichst bis 19.8.22

Aus unserer Jahreshauptversammlung

Hallo liebe*r Besucher*in unserer Website. Schön, dass Du da bist. Wir haben auch was Neues für Dich: hier kommt der Pressebericht zu unserer Jahreshauptversammlung.
Vielen Dank für Dein Interesse und – schau doch mal bei uns live vorbei…
…bei unserer TT-Hobby-Gruppe am dienstags ab 18.00 Uhr oder bei unserem Boule-Treff samstags ab 15 Uhr – oder auch einfach beim „normalen TT-Training montags ab 19.30 Uhr.

Jahreshauptversammlung mit Zeitreise in die 70-er Jahre

v.L.: 1. Bürgermeister Bernd Rebhan, Vorsitzender Heinz , Marion , Chris, 2. Vorsitzender Jonas , Maddin,, Uwe, Joachim, Frank „Flummi“, Kreisrat Hans Rebhan und Dieter

Erster Vorsitzender Karl-Heinz Sladek konnte den 23 anwesenden Mitgliedern von steigenden Mitgliederzahlen berichten. Nach jahrelangem Rückgang bis unter 100 Mitgliedern könne man sich nunmehr wieder über 111 Mitglieder freuen, was eindeutig der Gründung der Boulesparte und dem höheren Interesse an der Tischtennis-Hobbygruppe zuzuschreiben sei. Verändert habe sich auch die Mitgliederstruktur: einem historisch niedrigsten Stand bei den Jugendlichen stehe ein ebenso historisch höchster Stand an weiblichen Mitgliedern gegenüber, so der Vorsitzende.

NEUES LEITBILD

Das neu formulierte Vereins-Leitbild „Mehr Lebensqualität mit Tischtennis und Boule“ (www.ttc-tueschnitz.de) betone neben dem traditionellen Leistungssport im Tischtennis nun auch vor allem den Breitensport mit Boule und Tischtennis.

ZAHLREICHE AKTIVITÄTEN

Der Verein sei bislang sehr gut durch die Corona-Krise gekommen und habe seine zahlreichen Aktivitäten wieder aufgenommen. So habe man sich wieder an der Organisation der Maifeier und an der Umweltaktion „Tüschnitz räumt auf“ beteiligt. Federführend wurde erneut das Tüschnitzer Boule Turnier um den Dieter Wedel-Gedächtnis-Pokal organisiert, das erneut der Tischtennisverein gewinnen konnte. .

Der Vorsitzende berichtete vom Bau einer Gerätehütte am Tüschnitzer Dorfplatz und von der Überarbeitung bzw. Pflege der beiden Boulebahnen.

25 Grundschulkinder des Küpser Jugendtreffs KIWI konnten sich einen Tag lang in Tüschnitz an Tischtennis, Boule und Schach versuchen, an der Küpser kalten Kerwa präsentierte man sich zusammen mit dem Deutsch-Französischen Partnerschaftsverein Küps mit einem Stand inklusive Tischtennisplatte und Boule Bahn und letztendlich wurde auch wieder eine Wanderung rund um Kronach durchgeführt.

Großen Anklang fand angesichts der ausgefallenen Weihnachtsfeier die Geschenkaktion für die passiven Mitglieder im vergangenen Jahr 2021.

Sladek dankte der gesamten Vorstandschaft für die hervorragende Zusammenarbeit während der vergangenen beiden Corona-Jahre sowie den Mannschaftsführern, die die erschwerten Rahmenbdingungen meisterten.

Großer Dank gebühre dem Markt Küps für die weiterhin kostenlose Überlassung des Mehrzweckhauses und für die nach wie vor geleisteten Zuschüsse zu den Übungsleiterstunden, was in der heutigen Zeit nur noch selten der Fall sei und man das von Seiten des Tischtennisvereins außerordentlich zu schätzen wisse.

GEORDNETE FINANZEN:

Dem ausführlichen Bericht des Kassiers Dieter Förtsch über die Struktur der Einnahmen und Ausgaben war zu entnehmen, daß der Verein auf gesunden Füßen stehe und die Pandemiezeit bislang auch finanziell gut überstanden wurde.

Die Kassenprüfer Albert Kapler und Dieter Gawert bescheinigten dem Kassier eine tadellose Kassenführung, woraufhin der Vorstandschaft für die Jahre 2020 und 2021 einstimmig Entlastung erteilt wurde.

EHRUNGEN

Für langjährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet:

10 Jahre:          Petra Kestel, Uwe Biergans, Mario Müller, Kevin Bergner und Willi Hertel

25 Jahre:          Jessica Braungart, Conny Murrmann und Helmut Bießenecker

40 Jahre:          Claus Fiebig und Uli Murrmann

50 Jahre:          Dieter Gawert, Hans Rebhan und Hans Welscher

60 Jahre:          die Gründungsmitglieder Waldemar Weißmann und Rainer Zasche.

Für zahlreiche Spieleinsätze wurden geehrt:

250 Spiele:       Marion Mertel

800 Spiele:       Roland Stumpf und Joachim Zapf

Für langjährigen Leistungssport wurden folgende Spieler mit der Leistungsnadel des BTTV ausgezeichnet:

20 Jahre:          Martin Müller und Christopher Sladek

40 Jahre:          Frank Fugmann

50 Jahre:          Harald Weißmann und Joachim Zapf

Mit der Verdienstnadel des BTTV für 5-jährige besondere Verdienste im Verein wurde der zweite Vorsitzende Jonas Pauli ausgezeichnet.

Zweiter Vorsitzender Jonas Pauli dankte Karl-Heinz Sladek für dessen nunmehr dreißigjährige Amtszeit als erster Vorsitzender und überreichte im Namen des Vereins ein Präsent.

SPORTLICHE ERFOLGE

Die soeben zu Ende gegangene Spielserie 2021/22 wurde pandemiebedingt  lediglich in Form einer Einfachrunde abgeschlossen. Hervorzuheben seien  die beiden Meistertitel der 3. Mannschaft in der Bezirksklasse C und der 4. Mannschaft in der Bezirksklasse D.

Im Turnierwesen gab es ebenfalls nur sehr eingeschränkten Spielbetrieb.

Herausragend  seien der Oberfränkische Meistertitel 2020 von Georg Zipfel in der Herren E-Klasse sowie der Sieg von Thomas Förtsch und Philipp Weiß bei den Oberfränkischen Meisterschaften im Doppel der Herren B.

LOB DURCH DEN BÜRERMEISTER

Bürgermeister Bernd Rebhan drückte seinen Respekt und Anerkennung für den TTC Tüschnitz aus, der sich durch seine Kontinuität, seinen Zusammenhalt und seine Agilität  auszeichne und der als einziger Tüschnitzer Sportverein innerhalb der Vereinsgemeinschaft einen wichtiger Baustein für die Dorfgemeinschaft und einen guten Botschafter für den Markt Küps in Oberfranken darstelle. Er begrüßte ausdrücklich das Engagement zur Belebung des Dorfmittelpunkt und betonte, dass das Vereinswesen und das damit verbundene Ehrenamt nach wie vor ein für den Markt Küps wichtiger und förderungswürdiger Faktor sei.

ZEITREISE ZUM ANFANG DER 70-ER JAHRE:

Abschließend bot Kreisrat Hans Rebhan den anwesenden Mitgliedern eine Art Zeitreise in die Siebziger Jahre.

Das im Jahr 1970 mit Buntstiften liebevoll gestaltete Einladungsplakat zum Tüschnitzer Jugendtanz.

Als damaliger – gerade mal 15-jähriger – Initiator der ersten Jugendtänze im südlichen Landkreis Kronach präsentierte er in Form einer kleinen Ausstellung zahlreiche Fotos, Originalbelege, Zeitungsausschnitte  und  Redemanuskripte bis hin zu handgemalten Einladungsplakaten dieser äußerst beliebten Veranstaltungen. Regelmäßig wurden dabei Hitparaden erstellt und Langspielplatten verlost. Von Anfang bis Mitte der 70-er Jahre traf sich auf diese Weise 13-mal die Jugend des südlichen Landkreises und war Gast beim TTC Tüschnitz.

Tüschnitz stellt den Maibaum auf und räumt zam

Nach der Corona-Pause hat sich die Gemeinschaft Tüschnitzer Vereine (GTV) nun wieder zusammengefunden und zum einen nach dreijähriger Pause wieder eine sehr gut besuchte Maifeier organisiert, an der wiederum traditionell der Maibaum aufgestellt wurde, und zum anderen zwei Wochen später die Tüschnitzer Flur vom Unrat gesäubert – also zamgeräumt.

Natürlich war auch der TTC wiederum stark vertreten und im folgenden geben wir ein paar Impressionen von den kürzlichen erfolgreichen Wiederbelebungsaktionen der Tüschnitzer Dorfgemeinschaft.

Die kleinen und großen Helfer*innen bei der „Zamräumaktion“ mit der erzielten „Beute“.
Zur Belohnung gab es anschließend für alle eine leckere Brotzeit.
Eine „bunte Mischung war da auf dem Weg

Weiterlesen