Der achte Boule-Titel ist im Sack

Sechs Mannschaften warfen sich also in fünf Spielrunden jeder gegen jeden die Kugeln um die Ohren und nachdem der TTC die letzten drei Titel in Folge geholt hatte gab es für die anderen Mannschaften natürlich nur ein Tagesmotto:

Die Jagd auf den TTC ist eröffnet!!! 🔫

Vor allem die durch Helmut verstärkten ewigen Zweiten von Tüschnitz Aktiv wollten es natürlich ganz genau wissen.

Und nachdem die erste Runde so gar keine Überraschungen ergab (Siedler 1 – Siedler 2: 6:13; TTC – OGV: 13:1 und PV – TA: 10:13). ….
Einzig bei PV – TA ging es mit harten Bandagen zu und der 13. Punkt für TA resultierte aus ganzen 5 mm, die deren Kugel näher am roten Schweinchen war. Heinz erschien dann zugegebener Maßen allerdings schon ein bisschen genervt 🙄, denn „Fremdgänger“ Helmut hatte gefühlt wohl den allergrößten Anteil an diesem Ergebnis.
…ging es dann in der nächsten Runde richtig zur Sache:

wie die Profis

Die Runde 2 ergab dann aber schon einen Knaller denn TA (Dana, Alex, Jürgen und Helmut) gelang tatsächlich nach einem 4:8 Rückstand gegen unsere Cracks durch zwei Vierkugelzähler hintereinander und einem Sack-zu-Punkt der 13:10-Erfolg – nicht zuletzt hatte unser Helmut auch da natürlich einen erheblichen Anteil dran. „Dä hod schö a händla“.
Die Siedler 1 mit Vorstand Werner, Enkel Nico und Melvin hielten den OGV mit 13:5 nieder, die sich zunächst mal einigen mussten wie man wohl sechs Kugeln pro Mannschaft durch 4 teilen kann 😐. Die drei – jung gebliebenen – „alten Säcke“ 😉 vom PV (Rudolf, Sigi und Heinz) ließen sich dann auch nicht von den attraktiven Töchtern von Sunny – Macy und Stacy – ablenken. Und auch wenn Papa Sunny mit zweifellos genialen Würfen zusätzlich für einige Unruhe sorgte schaukelte der PV dieses Spiel mit 13:7 nach Hause.

Wu is denn des Säula?

In Runde 3 dann fast die nächsten Überraschungen, als nämlich der OGV mit den beiden Pärchen Sylvia und Ralf Koch sowie Sabine und Fredi Herzog die Kugelverteilung offensichtlich im Griff hatte und Tüschnitz Aktiv alles abverlangte. Eine knappe 10:13-Niederlage nach vorheriger Führung des OGV ließ TA weiterhin in der Erfolgsspur.
Gleichzeitig verwirrten die Schwestern Macy und Stacy von Siedler 2 unsere beiden Tischtennis-Brüder Michael und Philipp 😮 doch mehr als gedacht und der alte Hase Wolfgang hatte alle Hände voll zu tun, die Konzentration wieder auf die Boule-Kugeln☝🏻 zu lenken. Vielleicht war´s ja aber auch umgekehrt, jedenfalls war das 13:11 schon sauknapp.
Der PV hielt sich mit einem durchwachsenen 13:7 gegen Siedler 1 schadlos, was zur Folge hatte, dass Vorstand Werner die Faxen dicke hatte: „Jetzt muss a bier hä“ – ein folgenschwerer Entschluss, wie sich gleich in…

Runde 4 herausstellen sollte:
Siedler 1 gegen TA. Siedler-Vorstand Werner war nach dem Zwischendoping 🍺 nicht mehr zu halten und rasierte mit Unterstützung seiner beiden unbekümmerten, aber kampfstarken Youngster Nico und Melvin TA mit 13:7 – Da kann man nur sagen: „Werner beinhart – volles Roäh!“. Und schon war alles wieder offen, denn während der OGV zur Hochform auflief und Siedler 2 ebenfalls mit 13:7 niederhielt blieben Philipp, Michael und Boule-Chef Wolfgang gegen den PV mit einem klaren 13:4 weiterhin in der Erfolgsspur. Ein Schelm, der böses dabei denkt bei der Vorstellung, dass TTC-Vorstand Heinz in den Reihen des PV sich ein bisschen hin und her gerissen und neben der Mütze gefühlt haben könnte. Jedenfalls war der kurze Traum vom Pokalsieg seitens des PV damit halt wirklich nur ein ganz kurzer.

In der letzten 5. Runde machten TA gegen Siedler 2 mit einem 13:3 und unsere Cracks mit einem 13:2 gegen Siedler 1 nicht viel Federlesen und wahrten sich ihre Bilanz mit jeweils nur einem Verlustpunkt. Aber von wegen: „wir sen fertig, wenn mach mer denn die Siegerehrung?“
Im allerletzten Spiel OGV gegen PV, in dem es um die berühmte goldene Ananas 🍍 ging, wollte keiner aufhören zu spielen, bzw. wollen schon – aber es ging einfach nicht! 🤪🤷🏻‍♂️
Nach einem Blitzstart der PV-ler und einer 8:2-Führung holte sich der OGV Pünktchen für Pünktchen. Klar – die wollten ja schließlich nicht die Rote Laterne haben, denn sie haben auch echt gut gespielt. Die goldene Ananas war mittlerweile schon fast verrostet als nach 45 min, einsetzender Dämmerung und gefühlten Minusgraden 🥶 nach einem Stand von 12:12 und zig Abstandsmessungen endlich das 13:12 für den PV fiel.

Da kamen dann die warmen Worte von Bürgermeister Bernd zur anschließenden Siegerehrung gerade recht, der sich freute, dass trotz schwieriger Corona-Zeiten in Tüschnitz versucht wird, die Dorfgemeinschaft am Leben zu halten und den Organisatoren, aber auch den Teilnehmer*innen hierfür dankte.

Knapp aber durch das deutlich bessere Kugelverhältnis auch verdient: Erneuter Pokalsieg, damit der vierte hintereinander und der achte insgesamt für uns 💪🏻
Letztendlich hatte der ewige Zweite von TA aber am Ende auch noch ein Erfolgserlebnis, denn ausgleichender Weise durfte der unglückliche Zweitplatzierte zuerst seinen Sachpreis aussuchen – und schon hatte sich Dana das Fass Bier gekrallt. „Ja wenn des soo ist, dann könnt ihr ruhig gewinna“.

Bleibt am Schluss ein beim Aufräumen einsam und diebisch vor sich hin grinsender Vorstand Heinz übrig, der einerseits sicherlich auch mal einem anderen Verein den Sieg gegönnt hätte – aber angesichts der eingangs geschilderten Vorkommnisse doch wohl dachte:
…naja..er grinste halt vor sich hin….
(„Dou, die könna ah ohna mich gewinn“) 😏

Es war einfach wieder klasse!!!!!

Übrigens: Der Weg zum Tüschnitzer Dorfplatz lohnt sich auch für weitere Zuschauer, denn die Organisatoren vom TTC halten natürlich auch ein Käffchen und Kuchen bzw. andere Getränke bereit. Zudem kann jeder, der möchte, auch am Freiluftschach oder an der Allwetter – Tischtennisplatte tätig werden.

Halt ein Sonntagnachmittag für Jedermann


Abschlusstabelle.
1. TTC 4:1 62:31
2. TA 4:1 59:46
3. PV 3:2 53:52
4. SG I 2:3 41:51
5. SG II 1:4 41:58
6. OGV 1:4 41:59