Micha wird Vereinsmeister 2023

Micha gewinnt überraschend vor Chris und Philipp.

Sage und schreibe 15 Teilnehmer fanden sich zu den diesjährigen Vereinsmeisterschaften im Mehrzweckhaus ein! Der Tischtennissport boomt in Tüschnitz wie lange nicht mehr. Erstmals in der Vereinsgeschichte waren Akteure aus allen sechs Mannschaften (ok… wir haben erst seit heuer sechs Mannschaften 🙂 ) am Start. Wenn man bedenkt, dass einige Spieler noch wegen Krankheit oder Verletzung fehlten, dann wäre sogar die höchste Teilnehmerzahl aller Zeiten möglich gewesen!

Helmut war heuer der älteste Teilnehmer
Edgar will den Ball genau hier hin haben 🙂

Für einen kurzen Augenblick kam sogar etwas Verwirrung auf, als ein Spieler aus Meilschnitz plötzlich an der Platte stand. Hatte er etwa eine „Wild Card“, welche zum Start berechtigt? Doch es stellte sich schnell heraus wer der mysteriöse Akteur war. Thomas Angles hatte sein Trikot vergessen und um nicht mit freiem Oberkörper spielen zu müssen, was für seine Gegner eine Herausforderung gewesen wäre, streifte er sich das Meilschnitz – Trikot über, welches beim „Rebhan – Pokal“ im September vergessen wurde! 🙂 🙂

Uli denkt sich: „Ham die den Thomas jetzt nach Meilschnitz verkauft?“

Die Vorrunde wurde in drei Fünfergruppen gespielt, wovon sich die ersten Drei für die Endrunde qualifizierten. In der Gruppe A gab es gleich ein Duell zwischen zwei Spielern aus der 1. Mannschaft. Chris setzte sich dabei überraschend klar mit 3:1 gegen Philipp durch und sicherte sich den Gruppensieg. Philipp wurde Zweiter vor Georg, welcher überraschend auch Chris einen Satz abluchste.

„Kampfschwein“ Georg brachte Chris zumindest einen Satz lang in Bedrängnis

Mario und Edgar freuten sich hingegen über das schöne Training, gemäß dem Motto „Dabei sein ist alles“!

Gruppe A

  1. Christopher Sladek 4:0 / 12:2
  2. Philipp Weiß 3:1 / 10:3
  3. Georg Zipfel 2:2 / 7:6
  4. Mario Schirmer 1:3 / 3:9
  5. Edgar Schaller 0:4 / 0:12

In der Gruppe B war Micha das Maß aller Dinge. Ohne Satzverlust marschierte er sehr souverän durch und schonte sich dabei noch für die Endrunde. Sehr gut drauf war auch Dieter G., der sich nur Micha geschlagen geben musste. Das entscheidende Match um den dritten Startplatz für die Finalrunde sicherte sich nach hartem Kampf Reiner gegen „Meilschnitz“ Thomas (3:2). Neben Thomas war auch für Ingo das Turnier beendet. Aber auch hier gillt, Respekt für´s dabei sein!

Gruppe B

  1. Michael Weiß 4:0 / 12:0
  2. Dieter Gawert 3:1 / 9:5
  3. Reiner Schwarz 2:2 / 8:8
  4. Thomas Angles 1:3 / 5:9
  5. Ingo Slecak 0:4 / 0:12

In der Gruppe C blieb Titelverteidiger Tom ebenso ohne Satzverlust. Allerdings hatte er mit Dieter Haaf, Uli und Helmut auch drei „Krakler“ in seiner Gruppe, gegen die er gerne spielt. Auf dem besten Weg zum „Pfüedler“ ist jetzt auch Heinz, der erstmals mit „Magic Nopps“ spielte und dabei keine schlechte Figur machte. Nur gegen Tom gab er drei Sätze ab, blieb aber ansonsten ohne Satzverlust. Auch in der Gruppe C gab es ein Endspiel um den dritten Endrundenplatz. Hier setzte sich Uli denkbar knapp gegen Dieter Haaf durch (3:2), für den nur der undankbare vierte Platz blieb. Respekt an Helmut, welcher Horst als ältesten Teilnehmer ablöste. Auch er nahm das Turnier als perfektes Training, so soll es sein!

Gruppe C

  1. Thomas Förtsch 4:0 / 12:0
  2. Karl-Heinz Sladek 3:1 / 9:3
  3. Uli Murrmann 2:2 / 6:8
  4. Dieter Haaf 1:3 / 5:9
  5. Helmut Fischer 0:4 / 0:12

In der Endrunde verabschiedete sich Tom recht schnell vom Traum den Titel zu verteidigen. Gleich im ersten Match musste er sich einem sehr stark aufspielenden Philipp geschlagen geben. Nach der Niederlage gegen Chris war der Zug dann endgültig abgefahren. Philipp, Chris und Micha waren jetzt noch im Rennen.

Philipp durfte sich nach der Niederlage gegen Chris keinen Ausrutscher mehr erlauben

Chris hatte bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich die besten Karten. Nicht einmal sein größter Alptraum der letzten Jahre, Dieter G. konnte ihn aufhalten.

Chris hatte Dieter diesmal im Griff
Es reichte sogar noch für Späßchen während des Spiels

Als dann auch noch überraschend Philipp gegen seinen Bruder Micha mit 1:3 unterlag war der Weg für Chris eigentlich frei.

Micha bezwang Bruder Philipp und war jetzt selbst Mitfavorit auf den Titel

Chris blieb bis zum letzten Match gegen Micha unbesiegt und hatte bis dahin nur drei Satzverluste zu verzeichnen.

Auch die Tatsache, dass Uli über einen Sensor am Arm ferngesteuert wurde, brachte Chris nicht ins Wanken

Ebenfalls unbesiegt bis zum entscheidenden Match gegen Chris blieb Micha. Allerdings hatte er schon wesentlich mehr Mühe. Fast wäre er an Tom gescheitert, der ihn immerhin in den Entscheidungssatz zwang. Das Endspiel zwischen Chris und Micha war entsprechend hochklassig. Micha blieb überraschend cool und holte sich nach einem 3:1 Erfolg zum vierten mal den Titel, nachdem er vor einigen Jahren bei seinem ersten Sieg mit 16 Jahren bereits jüngster Vereinsmeister aller Zeiten war.

Konzentriertes Spiel von Micha
Ein Match auf Augenhöhe zwischen Chris und Micha

Chris wurde letztlich Zweiter und Philipp holte sich den den dritten „Stockerl“ Platz. Für Tom blieb am Ende nur der undankbare vierte Rang und ein zweitägiger Muskelkater. Einen sehr guten fünften Platz erkämpfte sich Dieter G., der bis zum letzten Match an der Platte tänzelte, als wäre er in einen Jungbrunnen gefallen.

Is des überhaupt mei Schleicher?

Die Noppenprobe erfolgreich bestanden hat Heinz, der natürlich nach seiner schweren Krankheit noch körperliche Defizite hatte. Dennoch Respekt sich trotzdem einem solchen Mammutturnier zu stellen, was mit Platz sechs auch durchaus belohnt wurde.

Heinz war wieder fast der Alte

Das entscheidende Duell um Platz sieben und acht gewann Reiner mit 3:1 gegen Uli. Dieser Nichtangriffspakt zog sich wie erwartet in die Länge. Für die Zuschauer war es nicht immer attraktiv es anzusehen 🙂

Waldorf und Statler … die Ähnlichkeit ist verblüffend
Waldorf: „Ich habe am Montag einen Zahnarzttermin“… Statler:“ Keine Angst, mehr weh als das Spiel zwischen Uli und Reiner kann es nicht tun“ 🙂 🙂

Mit einem Sieg, welcher allerdings deutlich mit 3:0 gegen Uli ausfiel, landete unser „Kampfschwein“ Georg schließlich auf Rang neun.

Georg kämpfte bis zum letzten Ball vorbildlich

Nach ungefähr fünf Stunden waren eine der schönsten Vereinsmeisterschaften in der Vereinsgeschichte beendet. Das Endergebnis war zwar am Ende interessant, aber nicht das Wichtigste. Es stand vielmehr die Lust auf Tischtennis und die Kameradschaft im Verein im Vordergrund, weshalb es auch keine Verlierer gab. Ganz im Gegenteil, jeder der an diesem Samstag Nachmittag dabei war, war ein Gewinner!

Endrunde

  1. Michael Weiß 8:0 / 24:6
  2. Christopher Sladek 7:1 / 22:6
  3. Philipp Weiß 6:2 / 20:9
  4. Thomas Förtsch 5:3 / 19:9
  5. Dieter Gawert 3:5 / 12:20
  6. Karl-Heinz Sladek 2:6 / 11:19
  7. Reiner Schwarz 2:6 7 9:20
  8. Uli Murrmann 2:6 / 11:19
  9. Georg Zipfel 1:7 / 8:20